Workshop "Rennen" am 1.3.2009 in Lommerange (F)

Es war das erste schöne Wochenende dieses Jahres und 4 Minikart-Piloten trafen sich, um die ersten Schritte für die Rennsaison 2009 zu machen. Nach dem Treffen um 8.00 Uhr auf der Kartbahn im französischen Lommerange begannen alle Eltern und Kinder ihre Karts fahrfertig zu machen.

Die Eltern waren aufgeregter als die Kids und so erstaunte es nicht, dass hier und da ein bisschen Hektik aufkam.
Es lief dann auch fast alles glatt und man wollte nur die Motore zu einem Testlauf anwerfen. Das funktionierte bei allen, bis auf Christoph Lindig. Sein Motor bekam ständig zuviel Sprit und wollte deshalb nicht richtig ins laufen kommen.Das Benzin hatte über nacht Wasser gezogen und so das Nadelventil im Vergaser ausser Funktion gesetzt.

Leider dauerte das Finden des Fehlers zu lange und Christoph musste das erste freie Training sausen lassen, nahm es aber sportlich: "Ich muss ja erst im Zeittraining schnell fahren!"

 


Ingo Benz beim Kettesprühen - stets kritisch beäugt durch seinen Sohn Bastian und Jonas Ambrosius.
 

Nachdem alle das zweite freie Training problemlos fertig gefahren hatten, ging es zur Fahrerbesprechung.
Zur Verwunderung der Minikart-Fahrer erst auf Französich, dann auf Luxemburisch, schließlich aber auch auf Deutsch

"Was hat der gesagt?" - "Weiß ich nicht, ich hab noch kein Ausländisch in der Schule."

 
Trotzdem blieben natürlich noch Fragen offen, aber Christian Dischner versuchte alles möglichst gut zu beantworten.
 

Fragen über Fragen - zum Schluß klärt sich aber doch recht viel von selbst.

 
Dann ging es auf zum Zeittraining. Einige Eltern gaben noch "wertvolle" Tipps mit, aber die Jungs machten ihre Sache schon ordentlich und fuhren einfach so schnell sie konnten.
Das ist wohl das beste, was man in einem Zeittraining machen kann.
 
Vorbereitung fürs Zeittraining.
 

Das Ergebnis des Zeittraings sah folgendermaßen aus:


Bastian Benz - Ein Jahr Erfahrung im WAKC machten sich bezahlt und er war der schnellste der Minikarts.


Jonas Ambrosius - Kam mit seinem neuen Kart super zurecht, obwohl er die Strecke in Lommerange nicht mag.


John Voggenreiter - Der erste Einsatz auf der Aussenkartbahn machte richtig Spaß.


Christoph Lindig - Das erste Mal im eigenen Kart und dann noch Probleme im ersten Training machten ihn noch zu nervös.

Nach der Mittagspause kam das erste Rennen. Vater Ralph Voggenreiter überschritt während des ersten Rennens seine von Sohn John verordenete "Eine-Zigarette-pro-Stunde"-Ration deutlich, so aufgeregt war er.

Die Minikarts fuhren zusammen mit 2 luxemburgischen Micro-Max-Fahrern , die sich im Zeittraining noch als schneller behaupten konnten.


Geordnet kommt das Feld zur Startlinie.

Die äussere Reihe verschlief den Start komplett, weshalb Bastian Benz und John Voggenreiter sich auf Platz 2 und 3 wiederfanden. Während Benz sich schnell mit dem Führenden Micro-Max Fahrer absetzen konnte, musste Voggenreiter sich gegen den zweiten Micro-Max und Jonas Ambrosius behaupten.

Zwei Runden vor Schluss musste er jedoch den dritten Rang abgeben und kam vor Ambrosius und Christoph Lindig auf Gesamtrang 4 ins Ziel.


Bastian Benz führt das Feld aus der ersten Reihe.

Das zweite Rennen sah erst nach einer Wiederholung des ersten Laufs aus. Benz konnte sich vom restlichen Feld absetzen, Voggenreiter, Ambrosius und Lindig folgten in einigem Abstand.

Dann wurde Voggenreiter aber immer schneller und konnte Benz, der mit Spritproblemen zu kämpfen hatte, im Schlussspurt abfangen.

 

Natürlich gab es auch eine Siegerehrung, aber die Platzierungen waren nebensächlich. Alle waren froh, gut in die Saison gestartet zu sein und freuen sich auf den Start des Minikart-Cups 2009 in Uchtelfangen.


Pokale - Das wichtigste am ganzen Tag.

Vielmals danken möchte das Minikart-Team an dieser Stelle:
- allen Teilnehmern und Eltern, für den Spaß den wir hatten
- Michael Ambrosius, für die tollen Bilder
- dem Karting Club Letzebuerg, für die Veranstalung und Organisation

und allen, die Minikart unterstützen und fördern.

Hier gehts zur Bildergalerie.